Indigene Völker und der Amazonas: Eine uralte Verbindung

Eine verblüffende Statistik des World Wildlife Fund zeigt, dass die indigenen Völker und Gebiete im Amazonas eine Fläche größer als Mexiko einnehmen, was die enge Verbindung zwischen diesen Gemeinschaften und dem Regenwald verdeutlicht. Diese Verbindung geht über die physischen Grenzen hinaus, denn der Amazonas-Regenwald ist untrennbar mit dem Gewebe der indigenen Kulturen verwoben und bietet Nahrung, Schutz und spirituellen Trost. Von den abgelegenen Tiefen des Waldes bis zu den gewundenen Nebenflüssen des Amazonas haben diese Gemeinschaften die Kunst des nachhaltigen Lebens gemeistert, indem sie sich auf die reichhaltigen Ressourcen des Regenwaldes verlassen und gleichzeitig seine empfindliche Artenvielfalt bewahren.

Der Amazonas-Regenwald ist die Heimat von etwa 1,5 Millionen indigene Menschen, verteilt auf 385 ethnische Gruppen. Seit Jahrhunderten versorgt der Amazonas-Regenwald diese Gemeinschaften mit allem, was sie zum Leben brauchen - von Nahrung und Medizin bis hin zu spirituellem Unterhalt und kultureller Identität.

eine Karte der indigenen Völker des Amazonasbeckens.
Braune Flecken sind Gebiete, die von indigenen Völkern in Südamerika besetzt sind.
Bildnachweis: NASA.

Diese indigenen Gemeinschaften spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz des Amazonas. Etwa 385 indigene Gruppen leben auf rund 2,4 Millionen Quadratkilometern in Amazonien. Diese riesige Fläche mit üppiger Vegetation, gewundenen Flüssen und reicher Artenvielfalt ist mehr als nur ein geografischer Ort; sie ist das Lebenselixier, das die Existenz dieser alten Kulturen sichert.

Indigene Gebiete bedecken etwa 28% des gesamten Amazonasbeckens, wobei über 3.000 indigene Gebiete innerhalb des Amazonas-Bioms identifiziert wurden. Außerdem gibt es mehr als 500 verschiedene indigene Völker im Amazonas-Regenwald.

Indigene Völker des Amazonas

Die indigenen Völker, die den Amazonas-Regenwald ihr Zuhause nennen, sind so vielfältig wie das Ökosystem selbst. Mit über 180 verschiedenen ethnischen Gruppen und Sprachen haben diese Gemeinschaften über Generationen hinweg ein tiefes Verständnis für das komplizierte Lebensnetz des Regenwaldes entwickelt und leben in Harmonie mit ihrer Umgebung. Das Volk der Yanomami zum Beispiel, dessen angestammtes Land sich über die Grenzen Brasiliens und Venezuelas erstreckt, hat seine traditionelle Lebensweise seit über 10.000 Jahren beibehalten und verkörpert die Prinzipien des nachhaltigen Ressourcenmanagements.

Eine ergiebige Quelle der Nahrung

Der Amazonas-Regenwald ist eine wahre Speisekammer für seine indigenen Bewohner, die eine Vielzahl von nahrhaften Nahrungsmitteln liefert. Laut einer Studie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO)Über 300 verschiedene Pflanzenarten werden von den Stämmen im Amazonasgebiet als Nahrungsmittel genutzt, darunter Grundnahrungsmittel wie Maniok, Kochbananen und verschiedene Nüsse und Beeren. Darüber hinaus haben die indigenen Gemeinschaften ein umfangreiches Wissen über Ethnobotanik entwickelt und nutzen schätzungsweise 1.300 Heilpflanzenarten, die im Regenwald vorkommen, um verschiedene Krankheiten zu behandeln und so ihre Ernährungssicherheit und ihr allgemeines Wohlbefinden zu gewährleisten.

Der Amazonas-Regenwald liefert nicht nur Nahrung, sondern auch die notwendigen Rohstoffe für Unterkünfte und Werkzeuge. Eine Umfrage der Rainforest Foundation US ergab, dass mehr als 90% der indigenen Gemeinschaften im Amazonasgebiet beim Bau ihrer Häuser und Gebäude auf die Ressourcen des Regenwaldes angewiesen sind und robuste Harthölzer und vielseitige Blätter verwenden. Außerdem werden Naturfasern aus Regenwaldpflanzen zu Kleidung, Körben und anderen wichtigen Gegenständen gewebt, damit diese Gemeinschaften ihre Grundbedürfnisse befriedigen und gleichzeitig nachhaltige Baupraktiken einhalten können.

Natürliche Vielfalt, kulturelle Ehrfurcht und spirituelle Harmonie.

Für die indigenen Völker des Amazonas ist der Regenwald mehr als nur eine Quelle physischer Ressourcen; er ist ein heiliges Gebilde, das tief mit ihrem kulturellen Erbe und ihrem spirituellen Glauben verwoben ist. Eine Studie der Internationalen Arbeitsgruppe für indigene Angelegenheiten (IWGIA) hat ergeben, dass über 70% der indigenen Gemeinschaften im Amazonasgebiet den Regenwald als wichtigen Teil ihrer spirituellen und zeremoniellen Praktiken betrachten. Viele heilige Stätten wie Wasserfälle, Felsformationen und uralte Bäume sind in der Landschaft verstreut und dienen als Orte der Anbetung und des Rituals und ehren die Verbundenheit allen Lebens.

Heilige Stätten wie Wasserfälle, Felsformationen und uralte Bäume sind überall in der Landschaft zu finden und dienen als Orte der Anbetung, Zeremonie und spirituellen Erneuerung. Die komplexen Weltanschauungen und Kosmologien dieser Gemeinschaften sind untrennbar mit dem Regenwald verbunden. Ihre Mythen, Legenden und Rituale spiegeln ihren tiefen Respekt und ihr Verständnis für die natürliche Welt wider.

Auch die Kunst, die Musik und die Erzählungen der Indigenen sind stark von der reichen Lebenswelt des Regenwaldes geprägt. Kunstvolle Webarbeiten, Töpferwaren und Körperschmuck zeigen oft Motive, die von den Pflanzen, Tieren und Landschaften inspiriert sind, die sie umgeben. Traditionelle Lieder und Tänze huldigen den Rhythmen und Zyklen des Regenwaldes und feiern seinen Reichtum und seine Schönheit.

Wächter des Waldes

Die indigenen Gemeinschaften im Amazonasgebiet sind seit jeher die Hüter des Regenwaldes und spielen eine wichtige Rolle bei dessen Erhaltung und nachhaltiger Bewirtschaftung. Ihr über Generationen angesammeltes Wissen über das Ökosystem hat sie in die Lage versetzt, seine Ressourcen auf verantwortungsvolle und nachhaltige Weise zu nutzen.

Eine in der Zeitschrift "Nature" veröffentlichte Studie fand heraus, dass indigenes Land im Amazonas haben deutlich geringere Entwaldungsraten im Vergleich zu anderen Gebieten, was die Wirksamkeit ihrer Naturschutzbemühungen unterstreicht. Das liegt zum Teil an ihrem tief verwurzelten Glauben an ein Leben im Einklang mit der Natur und ihrem Verständnis für das empfindliche Gleichgewicht, das es zu erhalten gilt.

Kayapo-Krieger ziehen mit Schrotflinten und Äxten auf der Suche nach frischem Wild durch den Wald.
FOTO VON MARTIN SCHOELLER, NATIONAL GEOGRAPHIC

Doch die Bedrohung durch Abholzung und Klimawandel ist groß und gefährdet sowohl den Regenwald als auch die indigenen Gemeinschaften. Die Forschung zeigt, zwischen 2013 und 2021 hat die Abholzung in indigenen Gebieten im brasilianischen Amazonasgebiet um 129% zugenommen. Folglich wurden in diesem Zeitraum schätzungsweise 96 Millionen Tonnen Kohlenstoff in die Atmosphäre freigesetzt, hauptsächlich durch illegalen Holzeinschlag, Bergbau und die Ausweitung der Landwirtschaft.

Ein empfindliches Gleichgewicht bewahren

Die idyllische Beziehung zwischen indigenen Gemeinschaften und dem Regenwald ist jedoch durch das drängende Problem der Abholzung gefährdet. Als Hüter des Amazonas-Regenwaldes spielen indigene Gemeinschaften eine entscheidende Rolle für dessen Erhalt und nachhaltige Entwicklung. Laut der 2023-Studie sind in mehreren indigenen Gebieten im brasilianischen Der Amazonas wurde durch illegalen Holzeinschlag und Bergbau beeinträchtigt.. Die Abholzung und diese Umweltvergehen stören nicht nur das empfindliche Gleichgewicht des Regenwaldes, sondern dringen auch in die Gebiete indigener Völker ein, was oft zu Konflikten und der Marginalisierung dieser Gemeinschaften führt

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, ist die Zusammenarbeit zwischen indigenen Gemeinschaften, Regierungen, NGOs und internationalen Organisationen unerlässlich. Initiativen, die die Anerkennung und den Schutz der Rechte indigener Völker in den Vordergrund stellen, nachhaltige Entwicklungspraktiken fördern und lokale Naturschutzbemühungen unterstützen, sind entscheidend.

Ein weiteres Beispiel ist das indigene REDD+-Programm (Reduced Emissions from Deforestation and Forest Degradation) im Amazonasgebiet, das indigenen Gemeinden Anreize für den Erhalt ihrer Wälder bietet, indem sie für ihre Schutzbemühungen finanziell entschädigt werden. Laut einem Bericht der International Union for Conservation of Nature (IUCN) hat dieses Programm die Entwaldungsrate in einigen Gebieten um bis zu 50% reduziert.

Eine Verbindung, die bewahrt werden muss!

Die lebenswichtige Verbindung zwischen den indigenen Gemeinschaften im Amazonasgebiet und dem Regenwald ist ein Beweis für die tiefe Interdependenz von Mensch und Natur. Diese Gemeinschaften verkörpern eine harmonische Lebensweise, die in nachhaltigen Praktiken und einem tiefen Respekt für die Umwelt verwurzelt ist. Ihr kulturelles Erbe zu bewahren und ihre Rechte zu unterstützen, ist nicht nur eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, sondern auch entscheidend für das langfristige Wohlergehen des Regenwaldes und des gesamten Planeten.

Eine Gruppe von Einheimischen aus dem Amazonas-Regenwald in Peru im Gespräch mit dem Fund the Planet-Team.
Eine Gruppe von Einheimischen aus dem Amazonas-Regenwald in Peru im Gespräch mit dem Fund the Planet-Team.

Indem wir den Wert ihres traditionellen Wissens und ihrer nachhaltigen Praktiken anerkennen, können wir eine nachhaltigere Zukunft schmieden, die die Weisheit der indigenen Gemeinschaften einbezieht und die unersetzlichen Schätze des Amazonas-Regenwaldes schützt. Auf unserem Weg in die Zukunft sollten wir uns an die Lektionen erinnern, die uns diese Gemeinschaften über Koexistenz, Harmonie und unsere gemeinsame Verantwortung für unseren Planeten lehren.

Häufig gestellte Fragen

Wie tragen indigene Gemeinschaften im Amazonasgebiet zu den Naturschutzbemühungen bei?

Indigene Gemeinschaften spielen durch ihr traditionelles Wissen und ihre nachhaltigen Praktiken eine wichtige Rolle bei der Erhaltung des Amazonas-Regenwaldes. Ihre tiefe Verbundenheit mit dem Land ermöglicht es ihnen, sich effektiv um die Umwelt zu kümmern und Praktiken zu fördern, die den Erhalt der Artenvielfalt und des ökologischen Gleichgewichts des Regenwaldes sicherstellen.

Welche Vorteile hat die Unterstützung indigener Gemeinschaften im Amazonasgebiet?

Die Unterstützung indigener Gemeinschaften im Amazonasgebiet hat zahlreiche Vorteile. Sie trägt dazu bei, die biologische Vielfalt des Regenwaldes zu schützen, den Klimawandel zu bekämpfen und das traditionelle Wissen und Kulturerbe zu bewahren. Außerdem fördert sie eine nachhaltige Lebensgrundlage für diese Gemeinschaften und damit soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliches Empowerment.

Wie kann jeder Einzelne zum Erhalt der indigenen Gemeinschaften und des Amazonas-Regenwaldes beitragen?

Jeder Einzelne kann zum Erhalt dieser lebenswichtigen Verbindung beitragen, indem er Initiativen unterstützt, die indigene Gemeinschaften stärken, z. B. durch fair gehandelte Produkte aus dem Amazonasgebiet. Auch die Sensibilisierung der Öffentlichkeit, die Unterstützung von Naturschutzorganisationen und das Eintreten für eine nachhaltige Politik sind wirkungsvolle Möglichkeiten, um etwas zu bewirken. 
Teile den Beitrag:

Erfahre mehr:

Jetzt Regenwald retten

Mit einem Klick kannst du ein persönliches Stück des Amazonas-Regenwaldes retten und vor der Abholzung bewahren. Du erhältst sofort Zugang zu deinem Stück Regenwald und kannst es bis auf den Quadratmeter genau verfolgen.