Die 5 größten Regenwälder der Welt: Entdecke die Wunder der Natur

Regenwälder gehören mit ihrer üppigen Vegetation, ihrer exotischen Tierwelt und ihrem einzigartigen Klima zu den faszinierendsten Ökosystemen der Erde. Die größten Regenwälder der Welt erstrecken sich über riesige Flächen auf allen Kontinenten und beherbergen Millionen von Pflanzen- und Tierarten, von denen einige von Wissenschaftlern noch unentdeckt sind. In diesem Artikel lernen wir die fünf größten Regenwälder der Welt kennen und erfahren mehr über ihre Artenvielfalt, ihre Schutzbemühungen und ihre kulturelle Bedeutung.

Einführung: Warum Regenwälder wichtig sind

Regenwälder sind lebenswichtig für die Gesundheit unseres Planeten, da sie Sauerstoff liefern, Kohlendioxid absorbieren, das Klima regulieren und eine Vielzahl von Arten beherbergen. Für viele indigene Gemeinschaften, die seit Generationen im Einklang mit dem Regenwald leben, sind sie außerdem eine Quelle für Nahrung, Medizin und Ressourcen. Die Regenwälder sind jedoch durch Abholzung, Klimawandel und andere menschliche Aktivitäten bedroht, was verheerende Folgen für die Artenvielfalt und die lokalen Gemeinschaften haben kann.

Hier sind fünf der größten Regenwälder der Welt.

1. Amazonas-Regenwald

Der Amazonas-Regenwald hat mehr als dreimal so viel Primärwald wie der nächstgrößere Regenwald im Kongo. Etwa ein Drittel des Baumbestands in den Tropen befindet sich im Amazonas-Regenwald. Außerhalb des dichten Waldes ist der Amazonas riesig. Das Amazonasbecken ist die Heimat des größten Flusses der Welt. Es besteht kein Zweifel, dass der Amazonas der größte Fluss der Welt ist. Er fasst mehr als das Fünffache des Kongo und das Zwölffache des Mississippi. Allerdings gibt es eine Debatte darüber, welcher Fluss der längste ist.

Größe und Standort

Der Amazonas-Regenwald ist mit einer Fläche von etwa 2,1 Millionen Quadratmeilen (5,5 Millionen Quadratkilometer) der größte Regenwald der Welt. Er liegt in Südamerika und erstreckt sich über Brasilien, das etwa 60% des Amazonasgebietes beherbergt, den Rest teilen sich die folgenden Länder: Peru (13%), Kolumbien (8%), Venezuela (6%), Bolivien (6%), Guyana (3%), Ecuador (2%), Surinam (2%) und Französisch-Guayana (1%).

Biodiversität

Der Amazonas-Regenwald ist eine der artenreichsten Regionen der Erde und beherbergt schätzungsweise 390 Milliarden Bäume, 16.000 Pflanzenarten, 2,5 Millionen Insektenarten und Tausende anderer Tierarten, darunter Vögel, Säugetiere, Reptilien und Amphibien. Einige der beliebtesten und bedrohten Arten Im Amazonas gibt es unter anderem den Jaguar, den Tapir, das Wasserschwein und den Rosa Flussdelfin.

Kohlenstoff-Speicher

Der Amazonas-Regenwald wird aufgrund seiner bedeutenden Rolle bei der Aufnahme und Speicherung von Kohlendioxid oft als die "Lunge des Planeten" bezeichnet. Es wird geschätzt, dass er etwa 90-140 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichert und damit eine entscheidende Rolle bei der Regulierung des Erdklimas spielt.

Indigene Gruppen

Der Amazonas-Regenwald ist die Heimat von rund 350 indigenen Gruppen, darunter einige der letzten unkontaktierten Stämme der Welt. Diese Gruppen leben seit Jahrhunderten in Harmonie mit dem Regenwald und haben ihre traditionelle Lebensweise und ihr Wissen bewahrt. Im Amazonasgebiet gibt es auch die meisten Gruppen, die in freiwilliger Abgeschiedenheit leben und oft als unkontaktierte Stämme bezeichnet werden.

2. Regenwald im Kongobecken

Der größte Teil des Waldes in diesem Gebiet befindet sich in der Demokratischen Republik Kongo, etwa 60% davon. Im Jahr 2020 gab es 1,68 Millionen Quadratkilometer Primärwald innerhalb der Gesamtfläche des Beckens von 2,87 Millionen Quadratkilometern. Damit ist die Landmasse Indiens fast so groß wie der Regenwald im Kongo. Eine Vielzahl von Tierarten, darunter Gorillas, Schimpansen, Waldelefanten und Okapis, sind dort zu Hause. Der Kongo erbringt auch wichtige Ökosystemleistungen wie die Wasserregulierung und den Bodenschutz. Der Kongo ist jedoch zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt, darunter Wilderei, Bergbau und die Auswirkungen bewaffneter Konflikte.

Größe und Standort

Die Regenwald im Kongobecken ist der zweitgrößte Regenwald der Welt. Er liegt in Zentralafrika und umfasst eine Fläche von etwa 1,5 Millionen Quadratmeilen (3,9 Millionen Quadratkilometer). 60% des Kongo-Primärwaldes befinden sich in der Demokratischen Republik Kongo (DRC), Gabun (13%), Republik Kongo (12%), Kamerun (10%), Zentralafrikanische Republik (3%) und Äquatorialguinea (1%)

Biodiversität

Der Regenwald des Kongobeckens beherbergt schätzungsweise 10.000 Pflanzenarten, 1.000 Vogelarten und zahlreiche Säugetier-, Reptilien- und Amphibienarten, darunter den gefährdeten Westlichen Flachlandgorilla, Waldelefanten, Okapis und Schimpansen.

Kohlenstoff-Speicher

Der Regenwald im Kongobecken speichert schätzungsweise 25-30 Milliarden Tonnen Kohlenstoff und spielt damit eine wichtige Rolle bei der Abschwächung des Klimawandels.

Indigene Gruppen

Der Regenwald ist die Heimat von rund 30 Millionen Menschen, darunter zahlreiche indigene Gruppen wie die Mbuti, Baka und Batwa, die schon seit Tausenden von Jahren in der Region leben.

3. Südostasiatische Regenwälder: Sundaland und der Indo-Burma-Regenwald.

Die Inseln Sumatra, Borneo und Papua bilden das Sundaland, den drittgrößten Regenwald der Welt, der sich über 1,8 Millionen Kilometer erstreckt und geografisch zwischen Indonesien, Malaysia und Brunei aufgeteilt ist. Orang-Utans, Leoparden und Krokodile sind nur einige der zahlreiche bedrohte Tiere, die hier zu Hause sind. Auch indigene Völker haben dort eine reiche Kulturgeschichte. Doch Abholzung, Palmölplantagen und Waldbrände bedrohen den indonesischen Regenwald. Zwischen 2002 und 2019 hat Sundaland weltweit den größten Anteil der Primärwaldfläche verloren. Sumatra verlor 25% dieser Wälder, während Borneo 15% verlor.

Größe und Standort

Die südostasiatischen Regenwälder erstrecken sich über eine Fläche von etwa 1,4 Millionen Quadratmeilen (3,6 Millionen Quadratkilometer) und sind damit eine der größten Regenwaldregionen der Welt. Die südostasiatischen Regenwälder befinden sich in mehreren Ländern Südostasiens, darunter Indonesien, Vietnam, Malaysia, Papua-Neuguinea, Myanmar, Thailand und die Philippinen.

Sundaland wird von Indonesien (73% der Primärwaldfläche der Region) und Malaysia (26%) geteilt. Brunei und Singapur verfügen über weniger als 1% der Wälder der Region, während sich die indisch-burmesischen Regenwälder auf Myanmar (34% der Primärwaldfläche der Region), Laos (19%), Vietnam (15%), Thailand (14%), Kambodscha (8%), das ferne Ostindien (6%) und Teile Südchinas (4%) verteilen.

Biodiversität

Diese Regenwälder gehören zu den die artenreichsten Regionen der ErdeSie beherbergt schätzungsweise 25.000 Pflanzenarten, 3.000 Säugetierarten und zahlreiche Vogel-, Reptilien- und Amphibienarten, darunter den vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tiger, den Orang-Utan und das Javanische Rhinozeros.

Kohlenstoff-Speicher

Die südostasiatischen Regenwälder speichern schätzungsweise 35 Milliarden Tonnen Kohlenstoff und spielen damit eine wichtige Rolle bei der Abschwächung des Klimawandels.

Indigene Gruppen

Die Regenwälder sind die Heimat zahlreicher indigener Gruppen, darunter die Dayak, Penan und Orang Asli, die seit Jahrhunderten in Harmonie mit den Wäldern leben und ein tiefes Wissen über ihre Ökosysteme besitzen.

4. Australasiatische Regenwälder

Größe und Standort

Die australasiatischen Regenwälder sind zwar nicht so groß wie andere Regenwaldregionen, bedecken aber eine Fläche von etwa 640000 Quadratkilometern. Die australasiatischen Regenwälder befinden sich in verschiedenen Regionen Australiens (unter 1%), in Papua-Neuguinea (51% des Primärwaldes der Region) und in den indonesischen Provinzen Papua und Westpapua (49%), insbesondere in den östlichen Küstengebieten und auf den tropischen Inseln.

Biodiversität

Die australischen Regenwälder beherbergen eine einzigartige und vielfältige Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten, von denen viele nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind. Die Regenwälder beherbergen schätzungsweise 19.000 Pflanzenarten, darunter uralte Arten wie die Wollemi-Kiefer, sowie eine Vielzahl von Vogel-, Säugetier-, Reptilien- und Amphibienarten wie den Kasuar, das Baumkänguru und den gefährdeten Sahul-Kakadu.

Kohlenstoff-Speicher

Genaue Schätzungen liegen zwar nicht vor, aber die australischen Regenwälder spielen aufgrund ihrer dichten Vegetation und ihrer großen Artenvielfalt eine wichtige Rolle bei der Kohlenstoffspeicherung. Es wird geschätzt, dass allein die feuchten tropischen Regenwälder in Queensland rund 3,8 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern.

Indigene Gruppen

Die australischen Regenwälder sind seit Jahrtausenden die Heimat zahlreicher indigener Gruppen, darunter die australischen Aborigines und verschiedene indigene Gemeinschaften in Papua-Neuguinea. Diese Gruppen haben eine tiefe Verbundenheit mit den Regenwäldern entwickelt und sind auf sie angewiesen, um Nahrung, Medizin und kulturelle Praktiken zu erhalten.

5. Mesoamerikanischer Regenwald.

Größe und Standort

Die mesoamerikanischen Regenwälder erstrecken sich über eine Fläche von etwa 564.000 Quadratkilometern und sind damit eine der größten verbliebenen Regenwaldregionen Amerikas. Die Regenwälder befinden sich in den tropischen Regionen von Mexiko (39% der Primärwaldfläche Mesoamerikas), Guatemala (13%), Honduras (11%), Panama (11%), Nicaragua (10%) und Costa Rica (9%). Sie sind Teil des größeren Mesoamerikanischen Biologischen Korridors, der sich von Mexiko bis Kolumbien erstreckt.

Biodiversität

Die mesoamerikanischen Regenwälder sind für ihre außergewöhnliche Artenvielfalt bekannt. Sie beherbergen schätzungsweise 17.000 Pflanzenarten, 1.200 Schmetterlingsarten, 1.000 Vogelarten und zahlreiche Säugetier-, Reptilien- und Amphibienarten. In den Regenwäldern leben so bekannte Arten wie der Jaguar, der Quetzal und der Baird-Tapir.

Kohlenstoff-Speicher

Auch wenn die genauen Zahlen variieren, wird geschätzt, dass die mesoamerikanischen Regenwälder etwa 12 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern und damit eine entscheidende Rolle bei der Abschwächung des Klimawandels durch die Bindung von Kohlenstoff spielen.

Indigene Gruppen

Die mesoamerikanischen Regenwälder sind die Heimat zahlreicher indigener Gruppen, darunter die Maya, Garifuna, Xinca und Miskito, um nur einige zu nennen. Diese Gemeinschaften leben seit Jahrhunderten in Harmonie mit den Regenwäldern, die sie für ihren Lebensunterhalt benötigen, und praktizieren einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen.

Erwähnenswert: Atlantischer Regenwald

Der Atlantische Regenwald erstreckt sich über rund 450.000 Quadratkilometer entlang der Ostküste Brasiliens. Er ist eines der artenreichsten und am stärksten gefährdeten Ökosysteme der Erde, mit über 20.000 Pflanzenarten und vielen seltenen und gefährdeten Tieren wie dem Goldenen Löwen, dem Tamarin und dem Jaguar. Der Atlantische Regenwald ist auch von großer kultureller Bedeutung, denn er beherbergt viele traditionelle Gemeinschaften und historische Sehenswürdigkeiten. Der Atlantische Regenwald ist jedoch durch Abholzung, Verstädterung und Umweltverschmutzung stark bedroht, was zum Verlust von über 90% der ursprünglichen Waldfläche geführt hat.

Schutzbemühungen zum Schutz dieser Regenwälder. 

Die Entwaldung ist eine große Herausforderung für die weltweiten Regenwälder. Nur 18% der weltweiten Wälder befinden sich auf Flächen, die vor Abholzung geschützt sind. Zwischen 2015 und 2020 werden jedes Jahr 10 Millionen Hektar Wald zerstört, was einen Rückgang von 35.48% für 2015-2020 im Vergleich zu 1990-2010 und einen Rückgang von 16.67% im Vergleich zu 2010-2015 bedeutet.

Seit Jahrzehnten bemühen sich verschiedene internationale Organisationen, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen um den Schutz der Regenwälder, um deren Artenvielfalt zu erhalten und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Zu diesen Bemühungen gehören die Einrichtung von Schutzgebieten wie Nationalparks und Reservaten, die Einführung nachhaltiger Forstwirtschaftspraktiken und die Unterstützung der lokalen Gemeinden bei der Bewirtschaftung ihrer natürlichen Ressourcen.

Wenn du diesen Satz zu Ende liest, werden weitere drei Hektar Wald abgeholzt worden sein. Erfahre mehr darüber, wie du helfen kannst, bedrohte Regenwälder zu schützen mit Den Planeten finanzieren.

In den letzten Jahren wurde auch zunehmend anerkannt, wie wichtig indigenes Wissen und traditionelle Praktiken für den Erhalt der Regenwälder sind. Viele indigene Gemeinschaften haben eine nachhaltige Lebensgrundlage entwickelt, die auf ihrem intimen Wissen über den Wald beruht, und ihre Beteiligung an den Schutzbemühungen kann dazu beitragen, sowohl ihr kulturelles Erbe als auch die Umwelt zu erhalten. 

Die Wunder der Natur wertschätzen

Regenwälder sind nicht nur eine Quelle wissenschaftlicher Neugier oder wirtschaftlichen Wertes, sie sind auch ein wesentlicher Teil unseres kulturellen und natürlichen Erbes. Indem wir etwas über die fünf größten Regenwälder der Welt und die Herausforderungen, denen sie sich stellen müssen, erfahren, können wir ein tieferes Verständnis für die Wunder der Natur und die Notwendigkeit, sie für zukünftige Generationen zu schützen, entwickeln.

Bildquelle: https://news.mongabay.com/2020/06/the-worlds-great-rainforests/
Teile den Beitrag:

Erfahre mehr:

Jetzt Regenwald retten

Mit einem Klick kannst du ein persönliches Stück des Amazonas-Regenwaldes retten und vor der Abholzung bewahren. Du erhältst sofort Zugang zu deinem Stück Regenwald und kannst es bis auf den Quadratmeter genau verfolgen.